Fachtag „Corporate Social Responsibility“

fairtradeTag 2018 sAm 07. Februar fand am Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung für ca. 80 interessierte Schülerinnen und Schüler ein Fachtag zum Thema Corporate Social Responsibility statt. Herr Blaschke von pro grün Bielefeld moderierte die Veranstaltung. „Seit wann gibt es das Wort „Nachhaltigkeit“? Wo hat sie ihren Ursprung?“ Fragen, mit denen er binnen weniger Minuten die volle Aufmerksamkeit der Schülerinnen und Schüler aus verschiedenen Voll- und Teilzeitbildungsgängen gewinnen konnte.

fairtrade2 380Prof. Dr. Hufnagel von der Fachhochschule des Mittelstands Bielefeld gab in einem ersten Fachvortrag einen Überblick zur Nachhaltigkeit im Spannungsfeld der ökonomischen, ökologischen und sozialen Verantwortung. Jakob Kunzlmann, Projektmanager bei der Bertelsmann Stiftung Gütersloh, referierte über die regionale Unternehmensverantwortung.

Im Anschluss an die Fachvorträge beschäftigten sich die Schülerinnen und Schüler in Workshops mit dem Thema Nachhaltigkeit sowie der Umsetzung in unterschiedlichen Branchen und wurden dabei von Referentinnen und Referenten aus den jeweiligen Branchen begleitet. So fokussierte sich eine Gruppe auf den Bereich Kleidung und suchte Antworten auf Fragen wie: Wer verdient an meiner Jeans? Woran erkenne ich fair und nachhaltig produzierte Kleidung? Andere Workshops hinterfragten den Umgang von Kreditinstituten mit finanziellen Renditen, untersuchten das nachhaltige Handeln regionaler Unternehmen und erarbeiteten z.B., weshalb die Erdbeeren für 88 Cent aus Südamerika nicht nachhaltig sein können. Eine weitere Gruppe reflektierte kritisch den Umgang mit unseren Daten im Netz und lernte Geschäftsmodelle kennen, bei denen uns die Kontrolle über unsere Daten gegeben wird.

fairtradetag 1 380
In einer abschließenden Plenumsrunde stellten die Schülerinnen und Schüler ihre Ergebnisse vor und erhielten die Möglichkeit die Referentinnen und Referenten zu ihren Themengebieten zu befragen. Hervorzuheben sei der Appell seitens der Referenten an die Teilnehmer/-innen, dass sie sich in Anbetracht der Entwicklung der Arbeitsmärkte (Mangel an Fachkräften, Werben der Unternehmen um Arbeitskräfte etc.) bei der zukünftigen Arbeitsplatzsuche auch darüber informieren sollten, wie nachhaltig ein potenzieller Arbeitgeber agiert, um diese Information als ein Auswahlkriterium nutzen zu können.

Der Fachtag hat allen Teilnehmern großen Spaß gemacht, war ein voller Erfolg und wird sicherlich wiederholt.(EGK)

Wirtschaftskompetenz an der Realschule Heepen

Sieger 2017/2018 des Wettbewerbs „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“: Realschule Heepen

Vier Realschulteams aus dem Stadtzentrum wetteiferten um den Wanderpokal „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“ des Wirtschaftsgymnasiums am Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Bielefeld.

wirtschaftskompetenz2018 760

Das Wirtschaftsgymnasium am Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung hat auch in diesem Schuljahr für ihre Hauptzubringerschulen den Wettbewerb „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“ ausgeschrieben. In diesem Wettbewerb übernehmen die TeilnehmerInnen der Realschulen einen traditionellen Familienbetrieb, welcher im innovativen Sport- und Freizeitsegment tätig ist. Aufgabe der „UnternehmerInnen“ ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von hochwertigen Outdoor-Zelten. Die SchülerInnen können Mitarbeiter einstellen, Produktionsmaschinen kaufen und verkaufen, über ein Marketing-Mix entscheiden und damit entscheidenden Einfluss auf den Kurs ihres Unternehmens nehmen.

Die Ausgangslage für alle teilnehmenden Teams der Realschulen war identisch, die Entscheidungen in den fünf simulierten „Geschäftsperioden“ aber sehr unterschiedlich. Das Planspiel eignet sich insbesondere für die nachhaltige Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Grundwissen und der Zusammenhänge in einem Unternehmen.

Vor der ersten Spielrunde erfolgte eine umfassende Einführung in das Planspiel. In dieser Einführungsphase wurden mit den SchülerInnen der 10. Klassen u. a. verschiedene unternehmerische Strategien erörtert: Soll z. B. bei niedrigen Preisen und möglichst geringen Kosten eine große Menge abgesetzt werden oder soll ein hochwertiges Produkt mit einem entsprechenden Werbe- und Personaleinsatz vermarktet werden?

Zu Beginn des Planspiels erarbeiteten sich die Teams der Realschulen betriebswirtschaftliches Basiswissen, was sie anschließend in den fünf „Geschäftsperioden“ erproben konnten. Sieger des Wettbewerbs wird das Team mit dem höchsten Erfolgswert. Der Erfolgswert errechnet sich aus den erzielten Periodenüberschüssen und den Gutschriften für eine möglichst genaue Absatzprognose der aktuellen Periode. Bei einer 100 %igen Übereinstimmung der Prognosewerte mit den tatsächlichen Zahlen erhält das Team einen Planungsbonus. Periodenüberschuss und Planungsbonus ergeben den Erfolgswert.

Den höchsten Erfolgswert nach den Spielrunden konnte im Schuljahr 2017/2018 die Realschule Heepen mit 269.954 € vorweisen. Das Siegerteam zog erst in der letzten Spielrunde an der bis dahin führenden Gertrud-Bäumer-Realschule vorbei. Die Kuhlo-Realschule konnte sich mit einem knappen Gewinnvorsprung vor der Gertrud-Bäumer-Realschule den zweiten Platz sichern.

Mit der Teilnahme an diesem Wettbewerb bekommen die SchülerInnen einen umfangreichen Einblick in das Berufsfeld „Wirtschaft und Verwaltung“ und das Zertifikat „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“. (BAM)

Kompetenztag 2017

Kompetenztag Zuschauer760
Seit 2011 veranstaltet der Marketingbereich des Carl-Severing-Berufskollegs für Wirtschaft und Verwaltung jeweils zum Schuljahresende einen Kompetenztag.

Zur diesjährigen Veranstaltung wurden ehemalige Auszubildende, die heute in Großunternehmen und Werbeagenturen tätig sind, sowie Ausbilder als Referenten eingeladen.

Ziel ist es, Auszubildenden und Schülerinnen und Schülern berufliche Perspektiven sowie neue Entwicklungen im Berufsfeld Marketing aufzuzeigen. Sie konnten zu Themen wie „Employer Branding“, „Markenführung“ oder „Customer Decision Journey“ fundiert Stellung nehmen. Schülerinnen und Schüler aus den Bereichen Marketing, Digital und Print und der Höheren Handelsschule erlebten einen informativen und unterhaltsamen Vormittag. (KLN)

Kompetenztag2017 Gruppenbild 450Foto (v.l.n.r.):
Fachlehrer Peter Klein und Bernd Vössing, Referent Kai Hohmeier (Point Digital) sowie Fachlehrer Wolfgang Götting und Thomas Bartels.

Kompetenztag2017 Till Shirt360Foto:
Referent Till Pötting (rechts) von L'Oréal Deutschland GmbH nimmt von den aktuellen Auszubildenden Kaufleuten für Marketingkommunikation ein T-Shirt des CSBWV als Souvenir entgegen.

Referenten Kompetenztag 2017

Kompetenztag2017 FD 360Kompetenztag2017 T 360

Kompetenztag2017 KH 360

 

„You can say you to me“

tk youcansay 2 380Wo Menschen unterschiedlicher Kulturen aufeinandertreffen, kommt es nicht selten zu lustigen, bemerkenswerten oder merkwürdigen Situationen. Oder wussten Sie, dass Sie dem Amerikaner auf seine Frage „How are you?“ besser nicht ausführlich ihr aktuelles Befinden erläutern sollten? Und betreten Sie auf keinen Fall mit Ihren Straßenschuhen die Privatwohnung eines Japaners – für die Toilette hat er Ihnen sicherlich bereits extra Hausschuhe bereitgestellt!

Unter dem Motto „One world - different cultures“ trafen sich am Donnerstag, den 30.03.2017, über siebzig angehende Tourismuskaufleuttk youcansay 1 380e am CSBWV, um von Experten der Branche unterschiedliche Vorträge rund um das Thema Fernreisen zu hören. Moderator Volker Brands führte durch das Programm und sorgte mit kurzweiligen Anekdoten über diverse Cultureclashs immer wieder für Lacher. Der rote Faden der Veranstaltung zog sich durch Vorträge der Reederei MSC, der Weltenbummlerin Sonja Aigner sowie des Reiseveranstalters Contiki. Die vielfältigen Möglichkeiten für Azubis und Arbeitnehmer im Tourismus, kostengünstig so genannte „PEP-Reisen“ zu nutzen, stellte Fatih Enzian, unterstützt von Jessica Joneleit, vor. Beide Redner besuchten in ihrer Ausbildung das CSBWV und haben im Anschluss daran ganz unterschiedliche Karrieren in der Tourismusbranche eingeschlagen. So vielfältig wie die beruflichen Möglichkeiten nach der Ausbildung als Tourismuskauffrau/-mann waren auch die Vorträge an diesem Tag: Jeder Referent griff das Motto „One world - different cultures“ ganz anders, individuell aber immer spannend auf.

Orgatk youcansay 3 380nisiert wurde die Veranstaltung von Schülern der Oberstufe Tourismus. Das Team hat diesen Tag im Rahmen des Projektmanagements geplant und durchgeführt. Dabei wurden auch projekttypische Krisen von der Gruppe professionell und souverän gemeistert. Eine tolle Leistung, auf die das Team wirklich stolz sein darf!

Neben der eindrucksvollen Dekoration und Organisation, der eigens für die Veranstaltung erstellten Zeitschrift mit diversen Reiseberichten und dem gelungenen Catering wird sicher vielen Teilnehmern auch der Aufruf von Jessica Joneleit in Erinnerung bleiben: „Reist, reist, reist – so viel, so oft und so weit ihr könnt! Selbst erlebte Reisen sind in eurem Job nicht nur von unschätzbarem Wert für eure Kunden - sie eröffnen euch neue Horizonte, bilden und verändern nicht selten sogar euch selbst zum positiven!“

 

Abitur+

Abi+Abitur+... mehr drin als gedacht!

Du willst Abitur machen? Du willst auf das Leben vorbereitet werden und nützliches Wissen erlangen?

Dann ist das Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung genau das Richtige für dich!

Hier kannst du zwischen den Schwerpunkten Wirtschaft und Informatik wählen und damit erste Grundsteine für deine berufliche Zukunft legen.

In drei Jahren kannst du ein vollwertiges und anerkanntes Abitur erlangen und erhältst zudem fundierte berufsvorbereitende Kenntnisse.

Egal ob Haupt-, Real-, oder Gesamtschulabschluss  – wenn Du einen Qualifikationsvermerk hast, öffnet dir das Carl-Severing-Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung die Tür zu einer Berufsausbildung oder einem Studium.

Du interessierst dich für ein volles Abitur+...

+ Wirtschaftskompetenz

+ IT-Kompetenz

Informiere dich einfach über die oben stehenden Links über unsere beiden Schwerpunkte und/oder besuche uns am Anmelde- und Beratungstag - Samstag, 04.02.2017 von 9.00 - 13.00 Uhr im Grasmückenweg 11, 33607 Bielefeld.


Wann und wo kann man sich anmelden?

Onlineanmeldungen an den Berufskollegs sind möglich vom 04.02.2017 bis 24.02.2017 unter www.schueleranmeldung.de.
Das Passwort für die Anmeldung erhalten die Schülerinnen und Schüler von ihrer bisherigen Schule.

Welche Unterlagen müssen mitgebracht werden?

Ausdruck der Online-Anmeldung (bei Minderjährigen mit Unterschrift eines Erziehungsberechtigten)aktuelles Halbjahreszeugnis (Kopie und Vorlage des Originals)letztes Abschlusszeugnis (falls schon vorhanden)tabellarischer Lebenslauf (datiert und unterschrieben)Kopien aller Praktikumsbeurteilungen aus dem Berufswahlpass (erforderlich)

Wann und wo können die Unterlagen abgegeben werden?

Im Schulbüro des Standortes Sieker (Grasmückenweg 11) am
Samstag, 04.02.2017 (Anmelde- und Beratungstag), von 9:00 Uhr bis 13:00 Uhr undvom 06.02.2017 bis 24.02.2017, jeweils von 13:00 Uhr bis 16:00 Uhr (Beratungszeitraum)

Wird nach Prüfung der Unterlagen eine Beratung empfohlen, muss diese wahrgenommen werden.

 

Wirtschaftskompetenz an der Realschule Heepen

Das Siegerteam der Realschule Heepen mit (v.l.) Dominik Krauspe, Nico Schneider, Daniel Peters, Cakdar Önen,  Christina Aldergot und Christian Heidemann (betreuender Lehrer).Vier Realschulteams aus dem Stadtzentrum wetteiferten um den Wanderpokal „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“ des Wirtschaftsgymnasiums am Carl-Severing- Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung der Stadt Bielefeld.

Das Wirtschaftsgymnasium am Carl-Severing- Berufskolleg für Wirtschaft und Verwaltung hat auch in diesem Schuljahr für ihre Hauptzubringerrealschulen wieder den Wettbewerb „Wirtschaftskompetenz an Realschulen“ ausgeschrieben. In diesem Wettbewerb übernehmen die TeilnehmerInnen der Realschulen einen traditionellen Familienbetrieb, welcher im innovativen Sport- und Freizeitsegment tätig ist. Aufgabe der „UnternehmerInnen“ ist die Entwicklung, die Produktion und der Vertrieb von hochwertigen Outdoor-Zelten. Die SchülerInnen können Mitarbeiter einstellen, Produktionsmaschinen kaufen und verkaufen, über ein Marketing-Mix entscheiden und damit entscheidenden Einfluss auf den Kurs ihres Unternehmens nehmen. Die Ausgangslage für alle teilnehmenden Teams der Realschulen war identisch, die Entscheidungen in den sechs simulierten „Geschäftsperioden“ aber sehr unterschiedlich. Das Planspiel eignet sich insbesondere für die nachhaltige Vermittlung von betriebswirtschaftlichem Grundwissen und der Zusammenhänge in einem Unternehmen.

Vor der ersten Spielrunde erfolgte eine umfassende Einführung in das Planspiel. In dieser Einführungsphase wurden mit den SchülerInnen der 10. Klassen u. a. verschiedene unternehmerische Strategien erörtert: Soll z. B. bei niedrigen Preisen und möglichst geringen Kosten eine große Menge abgesetzt werden oder soll ein hochwertiges Produkt mit einem entsprechenden Werbe- und Personaleinsatz vermarktet werden?

Zu Beginn des Planspiels erarbeiteten sich die Teams der Realschulen betriebswirtschaftliches Basiswissen, was sie anschließend in den sechs „Geschäftsperioden“ erproben konnten. Sieger des Wettbewerbs wird das Team mit dem höchsten Erfolgswert. Der Erfolgswert errechnet sich aus den erzielten Periodenüberschüssen und den Gutschriften für eine möglichst genaue Absatzprognose der aktuellen Periode. Bei einer 100 %igen Übereinstimmung der Prognosewerte mit den tatsächlichen Zahlen erhält das Team einen Planungsbonus von 5.000 €. Perodenüberschuss und Planungsbonus ergeben den Erfolgswert.

Den höchsten Erfolgswert nach sechs Spielrunden konnte im Schuljahr 2016/2017 die Realschule Heepen mit 517.136 € vorweisen. Das Siegerteam setzte sich bereits nach der ersten Spielrunde an die Spitze der vier Schulen. Von Anfang an setzten die Heeper Realschüler auf eine Hochpreispolitik und investierten bereits in der ersten Runde in eine neue Produktionsanlage. Das Heeper Team verlangte den höchsten Preis und konnte zu diesem Preis fast die gesamte Produktion absetzen, da die Mitbewerber sich nicht auf die angekündigte Nachfragesteigerung eingestellt hatten und bei wesentlich günstigeren Preisen nicht lieferfähig waren. Dieser Gewinnvorsprung aus der ersten Runde war der Grundstein zum Gesamtsieg.

Mit der Teilnahme an diesem Wettbewerb bekommen die SchülerInnen einen umfangreichen Einblick in das Berufsfeld „Wirtschaft und Verwaltung“. (SAN)